Wie funktioniert diese Methode?

Die Methode der Evolutionspädagogik® basiert auf drei Säulen, um den blockierten Bereich zu finden und diesen zu stärken.
Diese drei Säulen bestimmen auch den Ablauf einer Behandlungseinheit.

ZIEL:
DIE PERSÖNLICHE LEBENSKOMPETENZ STÄRKEN!

1. Kinesiologischer Muskeltest 2. Neurologische Erkenntnisse 3. Übungen aus den Evolutionsstufen
Rückmeldung des Körpers, Aufspüren von Blockaden Verstehen der Zusammenhänge im Gehirn Blockaden lösen, neue Leitungen im Gehirn legen oder wieder aktivieren
Durch den Muskeltest erhält das Unterbewusste eine Sprache.
Bei Stress schaltet die bewusste Muskulatur ab, damit die unbewusste reagieren kann. Der Muskeltest führt uns zur blockierten Stufe. Zeigt uns, welche Fähigkeiten zu einem bestimmten Stressthema im Moment nicht vorhanden sind und welche Übungen nötig sind, die fehlenden Fähigkeiten zu stärken, um eine Blockade zu lösen.
Wissen über Funktion und Zusammenarbeit verschiedener Gehirnbereiche. Verstehen der Zusammenhänge im Gehirn
Welcher Teil im Gehirn ist zu einem Thema stressbesetzt und blockiert, was fehlt augenblicklich.
Für jede der verschiedenen Stufen stehen spezielle Übungen zur Verfügung, die die Blockaden lösen und ein stressfreies Handeln- lernen-leben-arbeiten möglich machen.
Die Übungen, die durch den kinesiologischen Muskeltest ermittelt werden, stammen teils aus dem Bereich der Kinseiologie, weitere wurden am Institut für Evolutionspädagogik entwickelt.
Ausgangspunkt = Stressthema
Erkennen, in welcher Evolutionsstufe/Pol die Blockade sitzt und die Kompetenz/Fähigkeiten einschränkt
Welcher Bereich im Gehirn ist blockiert, steht zu diesem Thema nicht zur Verfügung? Den Stufen angepasste Bewegungsübungen sollen Blockaden lösen, Bereich im Gehirn aktivieren, stärken oder Zugang bekommen.
Durch die gewählte Übung ist anfangs in der Bewegung noch die Blockade sichtbar. Durch weiteres Ausüben wird diese dann gelöst, was in der veränderten, blockadefreien Bewegung dann erkennbar wird.

EVOLUTIONSPÄDAGOGIK® = ENTFALTUNGSPÄDAGOGIK